Blätter-Navigation

Offre 130 sur 272 du 28/03/2024, 09:56

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät V - Insti­tut für Werk­zeug­ma­schi­nen und Fabrik­be­trieb / Fach­ge­biet Werk­zeug­ma­schi­nen und Fer­ti­gungs­tech­nik

Bei der Technischen Universität Berlin ist/sind folgende Stelle/n zu besetzen:

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

Aufgabenbeschreibung:

Angefangen bei steinzeitlichen Schneidkeilen trägt die Weiterentwicklung von Werkzeugen jeher zum technologischen Fortschritt der Menschheit bei. Durch steigende Anforderungen hinsichtlich Nachhaltigkeit und Produktivität ist auch heutzutage eine stetige Weiterentwicklung von Werkzeugsystemen erforderlich. So nimmt unter anderem die Präparation von Schneidkanten in der modernen Welt der industriellen Fertigung eine immer wichtigere Rolle bei der Herstellung von Werkzeugen für die Hochleistungszerspanung ein. Ein Verfahren, mit dem die komplexen Kantengeometrien von Zerspanwerkzeugen erzeugt werden können, stellt das robotergeführte Bürstspanen dar. Hierbei wird das Bürstwerkzeug von einem Industrieroboter entlang einer Werkstückkante geführt, um eine definierte Kantenrundung bei gleichzeitig hoher Oberflächengüte zu erzeugen. Aufgrund der komplexen Interaktion zwischen dem Werkzeug und dem Werkstück erfolgt die Auslegung von Bürstprozessen meist in einem iterativen trial-and-error Vorgehen, was zeit- und kostenaufwendig ist. Vor diesem Hintergrund soll im Rahmen eines öffentlich geförderten Projekts eine numerische Simulation des Bürstspanens entwickelt werden, mit welcher der Aufbau eines tiefgehenden Prozessverständnisses sowie die Möglichkeit zur simulationsbasierten Auslegung von Bürstprozessen geschaffen werden soll. Der Tätigkeitsbereich umfasst die folgenden Aspekte:

  • Forschung auf dem Gebiet der Zerspanung mit geometrisch unbestimmter Schneide, insbesondere im Bereich robotergeführter Bearbeitungsverfahren
  • Durchführung von technologischen Untersuchungen sowie Analyse von Wirkzusammenhängen unter Zuhilfenahme numerischer Simulationsverfahren
  • Selbstständige Planung, Durchführung und Auswertung der Forschungsinhalte
  • Mitarbeit, Koordination und Organisation von Forschungsprojekten in enger Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen, Forschungsvereinigungen und Partnern aus der Wissenschaft
  • Präsentation von Forschungsergebnissen gegenüber Branchenvertreter*innen und Wissenschaftler*innen auf nationalen und internationalen Fachkonferenzen sowie Messen

Erwartete Qualifikationen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Diplom oder Äquivalent) der Fachrichtung Maschinenbau oder verwandter Ingenieurwissenschaften
  • Vertiefte Kenntnisse im Bereich Fertigungstechnik, insbesondere im Bereich der robotergeführten Bearbeitungsverfahren
  • Erfahrung in der Durchführung und Analyse von wissenschaftlichen Versuchsreihen unter Zuhilfenahme numerischer Simulationsverfahren
  • gute Deutsch- und/oder Englischkenntnisse in Wort und Schrift erforderlich; Bereitschaft, die jeweils fehlenden Sprachkenntnisse zu erwerben

Kann-Kriterien:

  • Grundlegende Erfahrungen im Umgang mit Werkzeugmaschinen
  • Kenntnisse der statistischen Versuchsplanung
  • Eigenständige, systematische und strukturierte Arbeitsweise
  • Bereitschaft zur Promotion

Hinweise zur Bewerbung:

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer mit den üblichen Unterlagen ausschließlich per Email - gebündelt in einem PDF-Dokument - an Prof. Dr.-Ing. Uhlmann über bold@iwf.tu-berlin.de.

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann. Datenschutzrechtliche Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Daten gem. DSGVO finden Sie auf der Webseite der Personalabteilung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung.

Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die TU Berlin schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit.

Technische Universität Berlin - Die Präsidentin - Fakultät V, Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb, FG Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik, Prof. Dr.-Ing. Uhlmann, Sekr. PTZ 1, Pascalstraße 8-9, 10587 Berlin