Blätter-Navigation

Offre 244 sur 361 du 05/02/2024, 00:00

logologo

Technische Universität Dresden - Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“, Institut für Bahnfahrzeuge und Bahntechnik

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den (TUD) zählt als Exzel­lenz­uni­ver­si­tät zu den leis­tungs­stärks­ten For­schungs­ein­rich­tun­gen Deutsch­lands. 1828 gegrün­det, ist sie heute eine glo­bal bezo­gene, regio­nal ver­an­kerte Spit­zen­uni­ver­si­tät, die inno­va­tive Bei­träge zur Lösung welt­wei­ter Her­aus­for­de­run­gen leis­ten will. In For­schung und Lehre ver­eint sie Inge­nieur- und Natur­wis­sen­schaf­ten mit den Geis­tes- und Sozi­al­wis­sen­schaf­ten und der Medi­zin. Diese bun­des­weit her­aus­ra­gende Viel­falt an Fächern ermög­licht der Uni­ver­si­tät, die Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät zu för­dern und Wis­sen­schaft in die Gesell­schaft zu tra­gen. Die TUD ver­steht sich als moderne Arbeit­ge­be­rin und will allen Beschäf­tig­ten in Lehre, For­schung, Tech­nik und Ver­wal­tung attrak­tive Arbeits­be­din­gun­gen bie­ten und so auch ihre Poten­ziale för­dern, ent­wi­ckeln und ein­bin­den. Die TUD steht für eine Uni­ver­si­täts­kul­tur, die geprägt ist von Welt­of­fen­heit, Wert­schät­zung, Inno­va­ti­ons­freude und Par­ti­zi­pa­tion.
Sie begreift Diver­si­tät als kul­tu­relle Selbst­ver­ständ­lich­keit und Qua­li­täts­kri­te­rium einer Exzel­lenz­uni­ver­si­tät. Ent­spre­chend begrü­ßen wir alle Bewer­ber:innen, die sich mit ihrer Leis­tung und Per­sön­lich­keit bei uns und mit uns für den Erfolg aller enga­gie­ren möch­ten.

Professur (W3) für Schienenfahrzeuge

An der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ ist im Institut für Bahnfahrzeuge und Bahntechnik zum nächstmöglichen Zeitpunkt die

Professur (W3) für Schienenfahrzeuge

zu besetzen.

Aufgabenbeschreibung:

Folgende Entwicklungen erfordern eine zukunftsorientierte Weiterführung des Lehr- und Forschungsgebiets dieser Professur: Schienenfahrzeuge müssen künftig mehr als heute sicher, energie- und ressourceneffizient, flexibel in mehreren Transportaufgaben und Geschwindigkeitsbereichen einsetzbar und zunehmend in Betrieb und Wartung automatisiert sein. Die Einbindung in den intermodalen Verkehr und sich verändernde Mobilitätsanforderungen erfordern mehr als bisher systemische (zusätzlich zu technologisch getriebenen) Entwicklungsansätze. Die Entwicklungszeiten von Schienenfahrzeugen sind deutlich zu reduzieren. Dies erfordert neben neuartigen Fahrzeugkonzepten auch neue digitalisierte Entwicklungs- und Absicherungsmethoden, in denen Simulation und Versuch intelligent ineinandergreifen. Automatisierung von Fahrfunktionen und Instandhaltung ist so voranzutreiben, dass bei mindestens gleichbleibender Sicherheit eine deutliche Erhöhung der Streckenkapazität und Betriebseffizienz möglich ist. Betrachtet werden sollen auch die Integration von Hochgeschwindigkeitszügen sowie nicht Rad-Schiene-basierte Fahrzeug-Fahrweg-Konzepte in bestehende Infrastrukturen.

Ihre Lehrverpflichtungen beinhalten grundlegend die Fahr-, Lauf- und Schwingungsdynamik der Schienenfahrzeuge, die Fahr- und Tragwerke, die Fahrzeug- und Antriebskonfigurationen, die Bremssysteme von Schienenfahrzeugen sowie forschungsbasiert innovative Lehrinhalte. Ihre Bereitschaft, Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache abzuhalten sowie die aktive Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung setzen wir voraus. Die Aufgaben erfordern in besonderem Maß verkehrsträgerübergreifendes systemisches Denken und eine starke Vernetzung mit benachbarten Lehr- und Forschungsgebieten. Für die Umsetzung steht Ihnen ein Labor mit der virtuellen Fahrzeugplattform „virTUro“ zur Verfügung. Gemeinsam mit der Professur für Elektrische Bahnen haben Sie die Möglichkeit, das Systemlabor für spurgeführte Fahrzeuge für moderne Fahrzeug- und Antriebssysteme auszubauen.

Erwartete Qualifikationen:

Wir suchen Sie (m/w/d) als international tätige dynamische und engagierte Persönlichkeit, die auf dem Gebiet der Schienenfahrzeugtechnik mit Fokus auf Konzeption und Entwicklung von Schienenfahrzeugen deutlich wissenschaftliches Potenzial erkennen lässt. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, wenn Sie alle vier folgenden Gebiete abdecken:

  • Entwicklungsmethoden und -werkzeuge in der Schienenfahrzeugtechnik,
  • Konzeptentwurf spurgeführter Fahrzeuge/Zugverbände,
  • Eigenschaftsentwicklung, zum Beispiel Fahr-, Lauf- und Schwingungsdynamik, Akustik, Energieeffizienz von Zugverbänden, insbesondere unter Einfluss der Fahrzeug-Fahrweg-Interaktion,
  • Simulation von Mehrkörperdynamik, Struktureigenschaften und multiphysikalischen Wirkketten, insbesondere der Fahrzeug-Fahrweg-Dynamik.
    In mindestens zwei der folgenden Spezialisierungen sollten Sie einschlägige Erfahrungen vorweisen können:
  • Leichtbaukonzepte in Schienenfahrzeugen
  • Automatisierte Fahrfunktionen im Schienenverkehr
  • Digitaler Zwilling, zustandsbezogene Instandhaltung (condition based maintenance)
  • Konstruktions- und Fertigungsmethoden einschließlich modernen Multimaterialbauweisen
  • Simulationssysteme zur Nachweisführung im Konstruktions- und Zulassungsprozess
  • Entwurf von Fahrzeug- und Systemkonzepten in Magnetschwebe- oder Hyperloop-Technologie.
    Voraussetzung für eine Berufung sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die durch die Qualität einer Promotion belegt wird, sowie weitere herausragende wissenschaftliche Leistungen. Letztere können durch eine Habilitation, eine Juniorprofessur oder gleichwertige Leistungen nachgewiesen werden. Wir legen besonderen Wert auf Erfahrung bei der Beantragung und Durchführung von Forschungsprojekten – insbesondere DFG-Forschung, nachgewiesen durch erfolgreiche internationale wissenschaftliche Publikationstätigkeit sowie hohe Lehrkompetenz. Die Berufungsvoraussetzungen richten sich im Übrigen nach § 59 SächsHSG.

Hinweise zur Bewerbung:

Ihre Fragen zur Ausschreibung beantwortet der Vorsitzende der Berufungskommission, Herr Prof. Dr.-Ing. Günther Prokop, E-Mail: guenther.prokop@tu-dresden.de , Tel.: +49 351 463-34529 gern.

Die TU Dresden ist bestrebt, den Anteil an Professorinnen zu erhöhen und ermutigt Frauen ausdrücklich, sich zu bewerben. Die Universität ist eine zertifizierte familiengerechte Hochschule und verfügt über einen Dual Career Service. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind besonders willkommen. Bei gleicher Eignung werden diese oder ihnen Kraft SGB IX von Gesetzes wegen Gleichgestellte bevorzugt eingestellt. Sollten Sie zu diesen oder verwandten Themen Fragen haben, stehen Ihnen die Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ (Frau Dipl.-Ing. Susanne Wunsch, +49 351 463-36689) sowie unsere Schwerbehindertenvertretung (Herr Dipl.-Ing. Roberto Lemmrich, Tel.: +49 351 463-33175) gern zum Gespräch zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 13.03.2024 (es gilt der Zeitstempel auf dem E-Mailserver bzw. der Poststempel der Zentralen Poststelle der TUD).
Ihrem Bewerbungsanschreiben fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei: tabellarischer Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Werdeganges, eine Publikationsliste und eine Übersicht der bisherigen Lehrtätigkeit einschließlich der Ergebnisse von Lehrevaluationen (bevorzugt der letzten drei Jahre) und eine Kopie der Urkunde über den höchsten akademischen Grad.
Wir bitten Sie, sich vorzugsweise in elektronischer Form zu bewerben. Nutzen Sie hierfür das SecureMail Portal der TUD (https://securemail.tu-dresden.de) und senden Ihre Unterlagen in einem PDF-Dokument an: berufungen_vw@tu-dresden.de. Bei postalischer Bewerbung fügen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte zusätzlich in elektronischer Form (CD oder USB-Speichermedium) bei und senden diese an: TU Dresden, Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“, Dekanin, Frau Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike, Helmholtzstr. 10, 01069 Dresden.

Hinweis zum Datenschutz: Welche Rechte Sie haben und zu welchem Zweck Ihre Daten verarbeitet werden sowie weitere Informationen zum Datenschutz haben wir auf der Webseite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Verfügung gestellt.