Blätter-Navigation

Offre 301 sur 437 du 20/07/2022, 08:57

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik IOF Jena - Optik und Fein­me­cha­nik

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik IOF in Jena betreibt anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in der opti­schen Sys­tem­tech­nik im direk­ten Auf­trag der Indus­trie und im Rah­men von öffent­lich geför­der­ten Ver­bund­pro­jek­ten. Das Leis­tungs­an­ge­bot des Fraun­ho­fer IOF umfasst Sys­tem­lö­sun­gen, begin­nend mit neuen Desi­gn­kon­zep­ten über die Ent­wick­lung von Tech­no­lo­gien, Fer­ti­gungs- und Mess­ver­fah­ren bis hin zum Bau von Pro­to­ty­pen und Pilot­se­rien für Anwen­dun­gen im Wel­len­län­gen­be­reich von Mil­li­me­ter bis Nano­me­ter.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft / Abschluss­ar­beit / Prak­ti­kum "Fügen opti­scher Mate­ria­lien" (IOF-2022-80)

Aufgabenbeschreibung:

Fraun­ho­fer ist die größte Orga­ni­sa­tion für anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in Europa. Unsere For­schungs­fel­der rich­ten sich nach den Bedürf­nis­sen der Men­schen: Gesund­heit, Sicher­heit, Kom­mu­ni­ka­tion, Mobi­li­tät, Ener­gie und Umwelt. Wir sind krea­tiv, wir gestal­ten Tech­nik, wir ent­wer­fen Pro­dukte, wir ver­bes­sern Ver­fah­ren, wir eröff­nen neue Wege.

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik IOF in Jena betreibt anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung in der opti­schen Sys­tem­tech­nik im direk­ten Auf­trag der Indus­trie und im Rah­men von öffent­lich geför­der­ten Ver­bund­pro­jek­ten. Das Leis­tungs­an­ge­bot des Fraun­ho­fer IOF umfasst Sys­tem­lö­sun­gen, begin­nend mit neuen Design­kon­zep­ten über die Ent­wick­lung von Tech­no­lo­gien, Fer­ti­gungs- und Mess­ver­fah­ren bis hin zum Bau von Pro­to­ty­pen und Pilot­se­rien für Anwen­dun­gen im Wel­len­län­gen­be­reich von Mil­li­me­ter bis Nano­me­ter.

Für die Abtei­lung Prä­zi­si­ons­op­ti­sche Kom­po­nen­ten und Sys­teme suchen wir eine*n Prak­ti­kant*in, eine stu­den­ti­sche Hilfs­kraft, oder einen Stu­die­ren­den zur Anfer­ti­gung der Abschluss­ar­beit.

Was Sie bei uns tun

Füge­ver­bin­dun­gen kom­men zur Her­stel­lung einer Viel­zahl opti­scher Bau­teile zur Anwen­dung. Dabei unter­lie­gen gefügte Bau­teile stei­gen­den Anfor­de­run­gen hin­sicht­lich des Trans­mis­si­ons­ver­hal­tens, der Fes­tig­keit und der ther­mi­schen Sta­bi­li­tät. Um die­sen Anfor­de­run­gen gerecht zu wer­den, wer­den Füge­tech­no­lo­gien ein­ge­setzt, die ohne Kleb­stoffe aus­kom­men. Eine sol­che Füge­tech­no­lo­gie ist das Plasma-akti­vierte direkte Fügen, bei der ohne Hilfs­stoffe eine kova­lente Ver­bin­dung zwi­schen den zu fügen­den Bau­tei­len auf ato­ma­rer Ebene her­ge­stellt wird. Die­ses Ver­fah­ren wird inner­halb der Arbeits­gruppe „Füge­tech­no­lo­gien“ ange­wen­det und wei­ter­ent­wi­ckelt, um bei­spiels­weise welt­raum­ge­eig­nete Spek­tro­me­ter, durch das Fügen von Pris­men mit opti­schen Git­tern, her­zu­stel­len.

Im Rah­men einer Abschluss­ar­beit, eines Pra­xis­se­mes­ters oder einer Tätig­keit als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft sol­len Fra­ge­stel­lun­gen zur Prüf­kör­per­her­stel­lung, Ober­flä­chen­be­ar­bei­tung zur Vor­be­rei­tung des Füge­pro­zes­ses und des Füge­pro­zes­ses selbst unter­sucht wer­den.

Erwartete Qualifikationen:

  • Sie sind Stu­dent*in der Mate­rial-/Werk­stoff­wis­sen­schaft, Werk­stoff­tech­nik, Fein­werk­tech­nik, Phy­sik, Pho­to­nik oder ver­wand­ter Stu­di­en­gänge
  • Sie haben erste Erfah­run­gen in der Werk­stoff­prü­fung und/oder Ober­flä­chen­cha­rak­te­ri­sie­rung
  • Sie inter­es­sie­ren sich für Fra­ge­stel­lun­gen der tech­ni­schen Mecha­nik und/oder hoch­prä­zi­sen Ober­flä­chen­be­ar­bei­tung von opti­schen Werk­stof­fen
  • Sie sind sicher im Umgang mit MS-Office-Anwen­dun­gen.
  • Ein selbst­stän­di­ges, struk­tu­rier­tes, gewis­sen­haf­tes und ziel­ori­en­tier­tes Arbei­ten run­det Ihr Pro­fil ab

Unser Angebot:

  • Mit­ar­beit in einem freund­li­chen und auf­ge­schlos­se­nen Team
  • Abwechs­lungs­rei­che Tätig­kei­ten in einem modern aus­ge­stat­te­ten Arbeits­um­feld
  • Fle­xi­ble Arbeits­zei­ten, die es Ihnen ermög­li­chen, Stu­dium und prak­ti­sche Erfah­rung zu ver­ein­ba­ren
  • Umfas­sende fach­li­che Unter­stüt­zung durch wis­sen­schaft­li­che Men­to­ren
  • Gute Anbin­dung an die öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel

​Die wöchent­li­che Arbeits­zeit umfasst bei Abschluss­ar­bei­ten sowie Prak­ti­kan­ten­ver­trä­gen 39 Stun­den, bei einer Anstel­lung als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft wird sie indi­vi­du­ell ver­ein­bart. Die Ver­gü­tung erfolgt je nach Anstel­lungs­ver­hält­nis nach der Gesamt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Beschäf­ti­gung wis­sen­schaft­li­cher Hilfs­kräfte oder nach den Richt­li­nien des Bun­des über Prak­ti­kan­ten­ver­gü­tun­gen.

Hinweise zur Bewerbung:

Wir wert­schät­zen und för­dern die Viel­falt der Kom­pe­ten­zen unse­rer Mit­ar­bei­ten­den und begrü­ßen daher alle Bewer­bun­gen – unab­hän­gig von Alter, Geschlecht, Natio­na­li­tät, eth­ni­scher und sozia­ler Her­kunft, Reli­gion, Welt­an­schau­ung, Behin­de­rung sowie sexu­el­ler Ori­en­tie­rung und Iden­ti­tät. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt.

Haben wir Ihr Inter­esse geweckt? Dann bewer­ben Sie sich jetzt online mit Ihren aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen. Wir freuen uns dar­auf, Sie ken­nen­zu­ler­nen!

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Ange­wandte Optik und Fein­me­cha­nik IOF
www.iof.fraunhofer.de