Blätter-Navigation

Offer 236 out of 430 from 20/01/23, 11:22

logo

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät I - Insti­tut für Beruf­li­che Bil­dung und Arbeits­lehre / FG Arbeits­lehre/ Tech­nik und Par­ti­zi­pa­tion

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - 90 % Arbeits­zeit - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len

Für die vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Bil­dung und For­schung geför­derte SÖF-Nach­wuchs­gruppe „Soziale, öko­no­mi­sche und öko­lo­gi­sche Effekte von par­ti­zi­pa­ti­ver, nach­hal­ti­ger Lebens­mit­tel­er­zeu­gung“ [pane] suchen wir ab sofort eine*n wis­sen­schaft­li­che*n Mit­ar­bei­ter*in zur Bear­bei­tung des Teil­pro­jek­tes „Öko­no­mi­sche Aspekte von par­ti­zi­pa­ti­ver, nach­hal­ti­ger Lebens­mit­tel­er­zeu­gung“.

Die über­grei­fende Fra­ge­stel­lung der Nach­wuchs­gruppe lau­tet: Wel­che sozia­len, öko­no­mi­schen und öko­lo­gi­schen Effekte hat par­ti­zi­pa­tive, nach­hal­tige Lebens­mit­tel­er­zeu­gung und -ver­sor­gung (PNL) auf Gemein­den in struk­tur­schwa­chen Regio­nen in Deutsch­land, was sind Gelin­gens­fak­to­ren und inwie­fern las­sen sich posi­tive Effekte ver­stär­ken? Um die­ser Frage nach­zu­ge­hen hat die Nach­wuchs­gruppe zum Ziel, trans­dis­zi­pli­när in einem Real­la­boran­satz PNL-Initia­ti­ven – dar­un­ter soli­da­ri­sche Land­wirt­schafts­be­triebe sowie Miet- und Gemein­schafts­gär­ten – in struk­tur­schwa­chen Regio­nen Deutsch­lands wis­sen­schaft­lich zu beglei­ten, um über die Pro­jekt­lauf­zeit hin­weg soziale, öko­no­mi­sche und öko­lo­gi­sche Effekte auf Indi­vi­duen, Gemein­den und Natur zu unter­su­chen sowie Wege zur Ver­stär­kung posi­ti­ver Effekte zu iden­ti­fi­zie­ren. Die Nach­wuchs­gruppe unter Lei­tung von Dr. Katha­rina Beyerl wird die Exper­tise von (Umwelt-)Psy­cho­lo­gie, Öko­lo­gie und Arbeits­lehre ein­be­zie­hen und sich in Zusam­men­ar­beit mit Pra­xis­part­nern sowie unter­stützt durch Citi­zen Sci­en­tists unter­schied­li­chen Aspek­ten par­ti­zi­pa­ti­ver, nach­hal­ti­ger Lebens­mit­tel­er­zeu­gung und deren Effek­ten wid­men. Dabei sol­len neben dem Gewinn wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nisse und den Qua­li­fi­ka­ti­ons­ar­bei­ten der Mit­glie­der der Nach­wuchs­gruppe auch Netz­werk­bil­dung, Empower­ment und Beglei­tung von PNL-Initia­ti­ven und Gemein­den im Fokus des Pro­jekts ste­hen. Am Pro­jekt betei­ligte For­schungs­in­sti­tu­tio­nen sind die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin, das Insti­tut für trans­for­ma­tive Nach­hal­tig­keits­for­schung (IASS) e.V. und das Museum für Natur­kunde Ber­lin.

Aufgabenbeschreibung:

Auf­gabe der*des wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter*in wird es sein, zunächst bis zum Abbruch­mei­len­stein und ange­strebt dar­über hin­aus über die Pro­jekt­lauf­zeit von maxi­mal fünf Jah­ren eine kumu­la­tive Dis­ser­ta­tion zu öko­no­mi­schen Aspek­ten von PNL zu ver­fas­sen und sich empi­risch-trans­dis­zi­pli­när mit den Moti­va­tio­nen, Her­aus­for­de­run­gen, Per­spek­ti­ven und (Aus­bil­dungs-)Bedürf­nis­sen der PNL-Land­wirt*innen sowie deren Ver­än­de­rung über die Zeit aus­ein­an­der­zu­set­zen. Im ers­ten Pro­jekt­jahr sol­len vor­ran­gig die Fra­ge­stel­lung, Methode und ein wis­sen­schaft­li­ches Qua­li­fi­ka­ti­ons­kon­zept für eine Pro­mo­tion im Teil­pro­jekt zu öko­no­mi­schen Aspek­ten von PNL erar­bei­tet sowie mit der Daten­er­he­bung begon­nen wer­den. Der trans­dis­zi­pli­näre Cha­rak­ter des For­schungs­pro­jek­tes erfor­dert einen regel­mä­ßi­gen Aus­tausch mit den Pro­jekt­part­nern bei Work­shops, Kon­fe­ren­zen sowie via Pro­jekt-Home­page und Pro­jekt-App, die im Rah­men des Pro­jek­tes gestal­tet wer­den.

Fol­gende Tätig­kei­ten wer­den von der*dem erfolg­rei­chen Bewer­ber*in erwar­tet:
  • Auf­ar­bei­tung des For­schungs­stan­des, trans­dis­zi­pli­näre Annä­he­rung an das Thema, kon­ti­nu­ier­li­che Lite­ra­tur­re­cher­che
  • For­mu­lie­rung der For­schungs­fra­gen und eines aus­führ­li­chen Expo­sés
  • Gesprä­che mit PNL-Land­wirt*innen und ande­ren Akteu­ren
  • Wis­sen­schaft­lich fun­dierte Erstel­lung von Inter­view-Leit­fä­den und Online-Fra­ge­bö­gen zur Beant­wor­tung der For­schungs­fra­ge­stel­lun­gen
  • Unter­stüt­zende wis­sen­schaft­lich-inhalt­li­che Vor­be­rei­tung sowie Durch­füh­rung von Work­shops in ver­schie­de­nen Regio­nen (zum Ken­nen­ler­nen der PNL-Initia­ti­ven, für trans­dis­zi­pli­nä­ren Aus­tausch, Empi­rie & Anlei­tun­gen für Citi­zen Sci­ence)
  • Aus­wer­tung und Inter­pre­ta­tion der erho­be­nen Daten
  • Publi­ka­tion der For­schung in wis­sen­schaft­li­chen Zeit­schrif­ten auf Deutsch und Eng­lisch (Ver­fas­sen, Ein­rei­chen, Review-Pro­zess)
  • Wis­sen­schaft­lich-inhalt­li­che Unter­stüt­zung bei Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung von jähr­li­chen Pra­xis­part­ner-Work­shops und Bei­rats­sit­zun­gen
  • Betei­li­gung bei der über­grei­fen­den Bewer­tung von PNL auf ver­schie­de­nen Nach­hal­tig­keits­di­men­sio­nen sowie der Iden­ti­fi­ka­tion von Gelin­gens­fak­to­ren für PNL
  • Betei­li­gung bei der For­mu­lie­rung einer über­re­gio­na­len Stra­te­gie zur Stär­kung posi­ti­ver Effekte von PNL
  • Wis­sen­schaft­lich-inhalt­li­che Unter­stüt­zung bei der Erstel­lung der Pro­jekt-Home­page und deren kon­ti­nu­ier­li­cher Pflege (z.B. Blog-Posts) sowie der Pro­jekt-App (Pro­gram­mie­rung erfolgt extern)
  • Wis­sen­schaft­lich-inhalt­li­che Unter­stüt­zung bei Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung der Abschluss­kon­fe­renz

Erwartete Qualifikationen:

  • Erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom oder Äqui­va­lent) der Arbeits­lehre, Agrar­öko­no­mie, Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten, Psy­cho­lo­gie oder einer ver­gleich­ba­ren Fach­rich­tung
  • Gute bis sehr gute Kennt­nisse quan­ti­ta­ti­ver und qua­li­ta­ti­ver sozi­al­wis­sen­schaft­li­cher For­schungs­me­tho­den und Ana­ly­se­soft­ware
  • Erste Erfah­run­gen in Fra­ge­bo­gen­kon­struk­tion und -aus­wer­tung
  • ver­hand­lungs­si­chere Deutsch­kennt­nisse, da die empi­ri­schen Unter­su­chun­gen in Deutsch­land statt­fin­den wer­den
  • Sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift zum Ver­fas­sen von Publi­ka­tio­nen und Prä­sen­ta­tion der For­schungs­er­geb­nisse vor inter­na­tio­na­lem Publi­kum
  • Sehr gute Fähig­keit, struk­tu­riert und ter­min­ge­recht zu arbei­ten, sowie zu pla­nen und zu orga­ni­sie­ren
  • Gro­ßes Inter­esse an trans­dis­zi­pli­nä­rem Arbei­ten sowie an Nach­hal­tig­keits­the­men und die Fähig­keit, mit Wis­sen­schaft­ler*innen ande­rer Dis­zi­pli­nen zusam­men­zu­ar­bei­ten; erste Erfah­run­gen damit sind wün­schens­wert
  • Bereit­schaft zu meh­re­ren Dienst­rei­sen im Jahr inner­halb Deutsch­lands zu den PNL-Initia­ti­ven

Hinweise zur Bewerbung:

Bitte bewer­ben Sie sich mit den übli­chen Unter­la­gen und zusätz­lich einem aus­sa­ge­kräf­ti­gen Moti­va­ti­ons­schrei­ben (maxi­mal 2 Sei­ten), das begrün­det, warum Sie grund­sätz­lich und spe­zi­ell zu die­sem Thema pro­mo­vie­ren möch­ten, sowie einem kur­zen Exposé (maxi­mal 4 Sei­ten) zu öko­no­mi­schen Aspek­ten von PNL und Per­spek­ti­ven von PNL-Land­wirt*innen. Das Exposé soll basie­rend auf dem der­zei­ti­gen For­schungs­stand eine mög­li­che For­schungs­frage (ggf. mit Hypo­the­sen) sowie eine metho­di­sche Her­an­ge­hens­weise zu deren Beant­wor­tung her­lei­ten. Sen­den Sie Ihre Bewer­bung bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer per E-Mail zusam­men­ge­fasst in einem PDF-Doku­ment (max. 5 MB) an peter.schust@tu-berlin.de. Für inhalt­li­che Fra­gen steht Ihnen Dr. Katha­rina Beyerl (katharina.beyerl@tu-berlin.de) gerne zur Ver­fü­gung.

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den. Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann. Daten­schutz­recht­li­che Hin­weise zur Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gem. DSGVO fin­den Sie auf der Web­seite der Per­so­nal­ab­tei­lung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ oder Direkt­zu­gang: 214041.

Zur Wah­rung der Chan­cen­gleich­heit zwi­schen Frauen und Män­nern sind Bewer­bun­gen von Frauen mit der jewei­li­gen Qua­li­fi­ka­tion aus­drück­lich erwünscht. Schwer­be­hin­derte wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit.

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Die Prä­si­den­tin - Fakul­tät I, Insti­tut für Beruf­li­che Bil­dung und Arbeits­lehre, FG Arbeits­lehre/ Tech­nik und Par­ti­zi­pa­tion, Dr. Katha­rina Beyerl, Sekr. MAR 1-1, March­straße 23, 10587 Ber­lin