Blätter-Navigation

Offer 150 out of 418 from 21/09/22, 10:12

logo

Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Ver­wal­tung und zen­trale Ein­rich­tun­gen - Leib­niz Cen­ter for Sci­ence and Society (LCSS)

Am Leib­niz Cen­ter for Sci­ence and Society (LCSS) ist im Arbeits­be­reich „Metho­do­lo­gie der Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung“ (Prof. Dr. Anna Kos­mützky) eine Stelle als Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (m/w/d) im Pro­jekt „Wis­sens­trans­fer auf Koope­ra­ti­ons­pfa­den: Arten, Kon­text­be­din­gun­gen und Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten (T-PATHS)“ (Ent­gGr. 13 TV-L, 80 %) zum frü­hest­mög­li­chen Ter­min zu beset­zen. Die Stelle ist auf 3 Jahre befris­tet und hat einen Umfang von 80 % der tarif­li­chen Arbeits­zeit. Die Gele­gen­heit zur Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion wird gege­ben.

Aus­ge­schrie­ben ist eine Pro­jekt­stelle in einem ortver­teil­ten Ver­bund­pro­jekt-Team, das neue inno­va­tive Wege in der sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Trans­fer­for­schung ein­schlägt. Inhalt­lich ist das Pro­jekt an der Schnitt­stelle von Orga­ni­sa­ti­ons­for­schung und Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung ange­sie­delt; metho­disch ver­fol­gen wir einen Mixed-Method Ansatz aus qua­li­ta­ti­ver Fall­stu­di­en­for­schung, biblio­me­tri­scher For­schung und Netz­werk­for­schung. Die Stelle ist am LCSS im Arbeits­be­reich „Metho­do­lo­gie der Hoch­schul- und Wis­sen­schafts­for­schung“ ange­sie­delt und in das Arbeits­be­reichs­team ein­ge­bun­den. Es wer­den sehr gute Arbeits­be­din­gun­gen mit Anschluss­mög­lich­keit für die Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion an das LCSS gebo­ten.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit (m/w/d) im Pro­jekt „Wis­sens­trans­fer auf Koope­ra­ti­ons­pfa­den: Arten, Kon­text­be­din­gun­gen und Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten (T-PATHS)“

(Ent­gGr. 13 TV-L, 80 %)

Aufgabenbeschreibung:

  • Vor­be­rei­tung, Koor­di­na­tion, Durch­füh­rung und Aus­wer­tung von Fall­stu­dien und Mit­ar­beit bei biblio­me­tri­scher For­schung
  • Aus­ar­bei­tung von Publi­ka­tio­nen und Prä­sen­ta­tio­nen zu Ergeb­nis­sen des Pro­jek­tes (inkl. natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Tagungs­rei­sen)
  • Orga­ni­sa­tion und Durch­füh­rung von Work­shops, Dis­kus­sion der Ergeb­nisse mit rele­van­ten Trans­fe­r­ak­teu­rin­nen bzw. Trans­fe­r­ak­teu­ren
  • Unter­stüt­zung bei der Anlei­tung und Betreu­ung von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern auf Pro­mo­ti­ons­ni­veau
  • regel­mä­ßige Prä­sen­ta­tio­nen der Zwi­schen­stände u. a. bei Tref­fen der BMBF-För­der­li­nie

Erwartete Qualifikationen:

Vor­aus­set­zung für die Ein­stel­lung ist ein abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium in einem sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Fach oder natur­wis­sen­schaft­li­chen Fach mit Inter­esse an der Befor­schung natur­wis­sen­schaft­li­cher Fächer und ers­ten Erfah­run­gen und Inter­esse an inter­dis­zi­pli­nä­rer Zusam­men­ar­beit und sozi­al­wis­sen­schaft­li­cher qua­li­ta­ti­ver oder quan­ti­ta­ti­ver For­schung. Im Fall eines sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­ums ist eine the­ma­tisch für das Pro­jekt ein­schlä­gige Pro­mo­tion wün­schens­wert. Eben­falls vor­aus­ge­setzt wer­den in die­sem Fall gute Kennt­nisse der qua­li­ta­ti­ven oder quan­ti­ta­ti­ven Metho­den der empi­ri­schen Sozi­al­for­schung, ins­be­son­dere qua­li­ta­ti­ven Inter­views oder quan­ti­ta­ti­ven Sur­veys. Dar­über hin­aus wer­den in jedem Fall Publi­ka­ti­ons­er­fah­run­gen in Zeit­schrif­ten mit Peer-review Ver­fah­ren und Erfah­run­gen in der Pro­jekt­ar­beit vor­aus­ge­setzt.

Auch wer­den sehr gute Team- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit, über­durch­schnitt­li­ches Enga­ge­ment und Belast­bar­keit sowie die Fähig­keit und Bereit­schaft zu selb­stän­di­ger und eigen­ver­ant­wort­li­cher wis­sen­schaft­li­cher Arbeit erwar­tet. Kennt­nisse in der Orga­ni­sa­ti­ons­for­schung, Hoch­schul­for­schung oder Wis­sen­schafts­for­schung sind erwünscht.

Arbeits­ort ist das Leib­niz Cen­ter for Sci­ence and Society (LCSS), Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver.

Unser Angebot:

Die Uni­ver­si­tät hat es sich zum Ziel gesetzt, die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders zu för­dern. Hierzu strebt sie an, in Berei­chen, in denen ein Geschlecht unter­re­prä­sen­tiert ist, diese Unter­re­prä­sen­tanz abzu­bauen. In der Ent­gelt­gruppe der aus­ge­schrie­be­nen Stelle sind Frauen unter­re­prä­sen­tiert. Qua­li­fi­zierte Frauen wer­den des­halb gebe­ten, sich zu bewer­ben. Bewer­bun­gen von qua­li­fi­zier­ten Män­nern sind eben­falls erwünscht. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hinweise zur Bewerbung:

Bitte schi­cken Sie die Bewer­bungs­un­ter­la­gen bis zum 07.10.2022 in digi­ta­ler Form in einem pdf Doku­ment an

E-Mail: heike.lovelock@lcss.uni-hannover.de

oder alter­na­tiv pos­ta­lisch an:

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Leib­niz Cen­ter for Sci­ence and Society (LCSS)
Heike Love­lock
Lange Laube 32
30159 Han­no­ver

Für Nach­fra­gen und wei­tere Aus­künfte steht Ihnen Frau Prof. Dr. Anna Kos­mützky (E-Mail: anna.kosmuetzky@LCSS.uni-hannover.de) gerne zur Ver­fü­gung.

Infor­ma­tion nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.